Interessante Artikel

Alle Geburt ist Geburt aus Dunkel ans Licht

Das Samenkorn muss in die Erde versenkt werden und in der Finsternis sterben, damit die schönere Lichtgestalt sich erhebe und am Sonnenstrahl sich entfalte.

Friedrich Schelling, Über das Wesen der menschlichen Freiheit

Auch in unserer modernen Gesellschaft sind wir Menschen verbunden mit den Zyklen der Natur. Wer nicht in der Landwirtschaft arbeitet oder leidenschaftlicher Gärtner ist, spürt zwar meistens keine direkte Abhängigkeit/Verbundenheit mit den Wandlungsphasen der Jahreszeiten, dennoch spüren wir alle die Wirkungen von Dunkelheit und Licht. Licht spielt eine wichtige Rolle für uns Menschen, sowohl körperlich als auch kulturell. Die kurzen Tage, die mit ihrem trüben Licht nie wirklich hell zu werden scheinen, wirken körperlich und emotional auf uns. Wir werden manchmal selber träge und trüb, behelfen uns mit Kerzen und Schokolade und freuen uns auf die langsam heller werdenden Tagen. (Zwischendurch gibt es helle, strahlende Tage mit klarem Himmel und glitzerndem Schnee, die ein inneres Strahlen hervorrufen und helfen die grauen Tage auszugleichen.)

In die dunkelste Zeit des Jahres fallen auch viele Feste, die Hoffnung und Freude auf das wiederkehrende Licht und Neubeginn ausdrücken. Die großen Feste Weihnachten und Silvester fallen in die Zeit der größten Dunkelheit, direkt nach der Wintersonnenwende. Das traditionelle Fest Lichtmeß fällt auf den 2. Februar und da wird bereits deutlich spürbar, dass die Tage länger geworden sind. Doch, wenn die Sehnsucht nach Licht in uns so fest verankert ist, wie können wir mit der Dunkelheit umgehen? Alte Traditionen und das Beobachten der Natur zeigen die essentielle Rolle der dunklen, „staaden“ Zeit, in der wir zur Ruhe kommen und Kraft für die Zeiten von Aktivität und Wachstum tanken. Wenn wir lernen sie anzunehmen, schenkt uns die Stille und die vollkommene Dunkelheit tiefen inneren Friedenund Kraft.

Wir brauchen die Zeiten des Nichts-Tuns und Orte ohne das künstliche Licht und den Lärm des Alltags. Somit wird die Dunkelheit zum Verbündeten, so dass wir uns nicht nur auf das Licht freuen, sondern auch über die Dunkelheit. Licht bedeutet Wärme. Für den Körper und die Seele. Eine Energiequelle, die uns am Leben erhält. Wer sensibel auf den Lichtmangel reagiert, kann an Winterdepression erkranken. Die wenigen Sonnenstunden am Tag regen die Produktion von Melatoninan, ein Hormon, das den Tag-Nacht-Rhythmus steuert. Die Folgen können Müdigkeit, Schlafstörungen, Immunschäche und Depression sein. Die beste Therapie ist LICHT. Spaziergängein den wenigen hellen Stunden, dazu gesunde, vitaminreiche Ernährung und möglichst wenig Giftstoffe, wie z.B. Nikotin und Alkohol.

Trotzdem ist es nicht immer so einfach. Wo finden wir in der Natur Licht- und Wärmekräfte? Die Naturheilkunde weiß um die Wirkung vieler Heilpflanzen, die Licht in großem Maße speichern. Sie stehen unserem Organismus in dieser Zeit als wahrer „Sonnenschatz“ zur Verfügung (z.B. Johanniskraut und Thymian, wärmen und stimulieren, tonisieren und vitalisieren den Organismus, stärken den Kreislauf und das Herz). Sind die wärmenden Kräfte des Organismus zu schwach, um Krankheiten abzuwehren, eignen sich besonders die Lichtkräfte des Phosphors in homöopathisch aufbereiteter Form.

Gold, in homöopathischer und spagyrischer Zubereitung wird am stärksten mit dem Prinzip der Sonne in Verbindung gebracht. Energie, Reifung, Fröhlichkeit, Anziehung und Leuchtkraft sind seine Qualitäten. Gold (Aurum) stärkt die wärmende Ichkraft des Organismus; Weihrauch stärkt die Seele; Myrrhe stärkt den Körper und stellt die Verbindung zwischen Geist und Seele her. Nach alchemistischer Vorstellung birgt das Gold die stärksten Sonnenkräfte und verhilft uns zu einem „sonnigen Gemüt“. In seelischen Krisenzeiten oder Krankheiten, ein wahrer Schatz der Naturheilkunde Gold, Weihrauch und Myrrhe, die Gaben der Heiligen 3 Könige, helfen uns bei allen Störungen der rhythmischen Kräfte, wie z.B. Schlafstörungen und Jetlag, Magen-Darmerkrankungen, rheumatische Erkrankungen, Allergien und v.m.

So erreichen Sie mich

Praxis für Naturheilkunde Annette Baedeker

Augsburger Straße 25
85221 Dachau

Telefon: 08131 / 355595
Fax: 08131 / 3174050
E-Mail: info [at] naturheilpraxis-baedeker [dot] de